„Nachhaltige Ernährung im Fokus“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (2)

Wie bereits im letzten Blogbeitrag über die OECOTROPHICA-Preisträgerinnen 2016 angekündigt, stellen wir Ihnen heute eine weitere Nachwuchswissenschaftlerin vor:

Carina Frick erhielt dieses Jahr ebenfalls den OECOTROPHICA-Preis – im Bereich Ernährungsverhaltens- / Konsumforschung.

Unter der Betreuung von Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe erarbeitete die Studentin der Justus-Liebig-Universität Gießen ihre Masterarbeit zum Thema „Chancen für ein nachhaltigeres Ernährungshandeln – Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Urban Gardening“. In der Zusammenschau der gewonnenen Erkenntnisse wird unter anderem deutlich, dass Urban Gardening ein möglicher Ansatz ist, um nachhaltiges Denken und Handeln anzustoßen.

Bild5

Carina Frick

Als wissenschaftliche Hilfskraft an der Hochschule sowie im Rahmen ihrer zahlreichen Praktika, beispielsweise am Ernährungsinstitut KinderLeicht in München, bewies Carina Frick bereits während des Studiums großes Engagement und Interesse an der Thematik Ernährungs- und Konsumverhalten.

Wir wollten von der Preisträgerin wissen, was sie mit dem OECOTROPHICA-Preis verbindet:

VDOE: Was bedeutet der OECOTROPHICA-Preis für Sie?

Ich sehe darin eine Wertschätzung und Anerkennung meiner Masterarbeit und dem damit verbundenen Engagement.

VDOE: Was war Ihre erste Tätigkeit, als Sie von Ihrer Auszeichnung erfahren haben?

Ich rief sofort meinen Freund und meine Familie an und ließ sie an meiner Freude über die Auszeichnung teilhaben.

VDOE: Warum haben Sie sich beworben? Gab es z.B. einen „Mentor“ oder eine sonstige Motivation?

Ich habe mich beworben, weil ich das Thema meiner Masterarbeit sehr wichtig finde. Ich wollte die Chance nutzen, die Thematik „nachhaltige Ernährung“ mehr in die Öffentlichkeit zu rücken. So besteht vielleicht die Möglichkeit, über nachhaltiges Handeln im Alltag zu informieren und für das Thema sensibel zu machen.

VDOE: Der OECOTROPHICA-Preis ist wichtig, weil…

… er wichtige aktuelle Forschungsergebnisse bekannt macht und junge WissenschaftlerInnen fördert und in ihrem Arbeiten bestärkt und honoriert.

VDOE: Ihre aktuelle berufliche Tätigkeit (z.B. Arbeitgeber/ Branche, Tätigkeit/ Bezeichnung):

Ich arbeite zurzeit in der Bio-Branche als Fachreferentin in einer Öko-Kontrollstelle.

VDOE: Erhoffen Sie sich durch die Auszeichnung beruflich positive Auswirkungen?

Zunächst freue ich mich einfach über die Auszeichnung und die damit verbundene Anerkennung und sehe möglichen positiven Auswirkungen gespannt entgegen.

VDOE: Wir wünschen Ihnen für Ihren beruflichen als auch privaten Werdegang alles Gute und viel Erfolg, Frau Frick!

Eine Zusammenfassung der Arbeit finden Sie hier.

Im nächsten Teil stellen wir Ihnen eine weitere Preisträgerin der Kategorie Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung vor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.