Ausgezeichnet: Die OECOTROPHICA-Preisträgerinnen 2017 im Interview

Am Samstag, den 7. Oktober 2017 war es soweit: Zum 21. Mal fand die Verleihung des OECOTROPHICA-Preises statt. Diesmal im Rahmen der VDOE-Mitgliederversammlung in Köln. Wir gratulieren den Nachwuchswissenschaftlerinnen sehr herzlich zu dieser Auszeichnung für ihre Arbeit! Was diese Anerkennung für sie bedeutet und warum er wichtig ist, beantworten uns die vier Preisträgerinneren hier im VDOE-Blog.

Foto: privat

Ernährungsbedingte Erkrankungen aus einem anderen Blickwinkel – Exkursion der ÖG Halle/ Leipzig ins Anatomische Institut

Ende Dezember trauten sich einige mutige und interessierte Mitglieder der Örtlichen Gruppe Halle/Leipzig ins Institut für Anatomie und Zellbiologie in Halle, um den menschlichen  Körper aus einem anderen Blickwinkel zu erleben. Dort arbeiten auch einige Ernährungswissenschaftler.

„Motivation für weitere Anstrengungen“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (3)

Im dritten Beitrag aus der Reihe „OECOTROPHICA-Preisträgerinnen 2016“ stellen wir Ihnen wieder eine junge Wissenschaftlerin vor. Dr. Katrin Müller leistete mit ihrer Doktorarbeit „Mittagessen bei Kindern und Jugendlichen – Mahlzeitenmuster und Relevanz für die kurzfristige kognitive Leistungsfähigkeit “ wertvolle Pionierarbeit für das noch relativ junge Forschungsgebiet. Davon ist Prof. Dr. Mathilde Kersting, stellvertretende Leiterin des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) und Betreuerin der im Bereich Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung ausgezeichneten Arbeit überzeugt.

„Eine Bestätigung für die Arbeit“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (1)

Um eine Forschungsarbeit mit hohem wissenschaftlichem Anspruch zu erstellen, hilft die Erfahrung. Und genau das zeichnet Dr. Verena Geurden (geb. Brüll) aus, eine der vier diesjährigen Preisträgerinnen des OECOTROPHICA-Preises. Sie hat in ihrer beruflichen Laufbahn schon einige Stationen hinter sich. Was bedeutet ihr da die Auszeichnung durch den Berufsverband, wo sie auch Mitglied ist?

„Gluten, Fruktose, Süßstoffe – Hotspots der Ernährungsmedizin“

Sie beherrschen klassische Printmedien oder Social Media-Kanäle und sind sogar Streitthema in aktuellen TV-Talkshows: Lebensmittelbestandteile, die mit- oder gar hauptverantwortlich für eine Reihe von Stoffwechselerkrankungen sein sollen. Einen Überblick über den wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu den drei „Übeltätern“ Fruktose, Gluten und Süßstoffe geben in Dresden zwei Oecotrophologinnen und eine Ernährungsmedizinerin.

Kontroverse „Digitalisierung und Gesundheit“

Mit gleich zwei Vortragssitzungen widmet sich der VDOE in Dresden der Frage, welche Chancen die digitale Welt für die Bereiche Ernährung und Bewegung beinhaltet. So werden die Referenten aus Forschung und Praxis unter anderem über Gesundheits-Apps und die Herausforderungen einer personalisierten Ernährung berichten. Drei von ihnen geben uns einen Vorgeschmack, worauf wir gespannt sein dürfen.