„Motivation für weitere Anstrengungen“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (3)

Im dritten Beitrag aus der Reihe „OECOTROPHICA-Preisträgerinnen 2016“ stellen wir Ihnen wieder eine junge Wissenschaftlerin vor. Dr. Katrin Müller leistete mit ihrer Doktorarbeit „Mittagessen bei Kindern und Jugendlichen – Mahlzeitenmuster und Relevanz für die kurzfristige kognitive Leistungsfähigkeit “ wertvolle Pionierarbeit für das noch relativ junge Forschungsgebiet. Davon ist Prof. Dr. Mathilde Kersting, stellvertretende Leiterin des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) und Betreuerin der im Bereich Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung ausgezeichneten Arbeit überzeugt.

„Eine Bestätigung für die Arbeit“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (1)

Um eine Forschungsarbeit mit hohem wissenschaftlichem Anspruch zu erstellen, hilft die Erfahrung. Und genau das zeichnet Dr. Verena Geurden (geb. Brüll) aus, eine der vier diesjährigen Preisträgerinnen des OECOTROPHICA-Preises. Sie hat in ihrer beruflichen Laufbahn schon einige Stationen hinter sich. Was bedeutet ihr da die Auszeichnung durch den Berufsverband, wo sie auch Mitglied ist?