Startup einer Ernährungswissenschaftlerin

Vorsicht Ansteckungsgefahr: Mona Glock ist Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaftlerin, 26 Jahre jung und Gründerin des Startup-Unternehmens MixDeinBrot. Wir haben der kreativen Hohenheimer Absolventin Fragen zu ihrem beruflichen Werdegang, zu den Ideen und Gedanken, die hinter dem kleinen Unternehmen stehen, gestellt. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mona Glock von „Mix dein Brot“

VDOE: Frau Glock, Sie sind Unternehmerin. Was haben Sie studiert?
Ich habe 2008 an der Universität Hohenheim angefangen,  Ernährungswissenschaften zu studieren. Nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss habe ich mich für den Masterstudiengang Lebensmittelwissenschaft und –technologie entschieden. Diesen habe ich 2014 abgeschlossen.

VDOE: Warum genau diesen Studiengang? Gab es alternative Überlegungen?
Da ich an einem ernährungswissenschaftlichen Gymnasium mein Abitur gemacht habe, habe ich mich schon früh mit Ernährung und Lebensmitteln auseinander gesetzt. Als es dann Zeit war, mich für einen Studienplatz zu bewerben, kamen von Beginn an die Studiengänge Ernährungswissenschaften, Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie in die engere Auswahl.
Einer Informationsveranstaltung der Uni Hohenheim habe ich zu verdanken, dass ich mich letzten Endes für Ernährungswissenschaften entschieden habe.

VDOE: Was genau ist MixDeinBrot?
MixDeinBrot ist ein Startup-Unternehmen und wurde im Jahr 2014 von mir gegründet. Seit März 2015 ist MixDeinBrot online unter der Seite www.mixdeinbrot.de. Ich biete die Möglichkeit, Bio-Brotbackmischungen, individuell nach eigenen Vorlieben und Wünschen zusammenzustellen – und das online. Es gibt auch bereits fertig gemischte Bio-Brotbackmischungen im „Shop“. Wie zum Beispiel die Bio-Brotbackmischung „Urbrot“ aus den alten Getreidearten Einkorn, Emmer, Kamut und Dinkel oder die Bio-Brotbackmischung „Saatenmix“, ein Dinkelvollkornbrot mit Chia-Saamen, Leinsamen Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen. Es gibt es auch glutenfreie Bio-Brotbackmischungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dinkelbrötchen aus der Tasse hier in Sorte Rote Beete

Die Produktpalette wird ergänzt z.B. durch so Interessantes wie „Dinkelbrötchen aus der Tasse“ , das es in vier Sorten gibt. Dabei wird der Teig für ein Brötchen in einer Tasse angerührt und in dieser gebacken. Die Färbung ist immer natürlich und basiert beispielsweise auf dem enthaltenen Rote-Bete-Pulver.
Ob man nun sein Brot selber mixt, eine Brotbackmischung aus dem Shop wählt oder eines der anderen Produkte bestellt, alle verwendeten Zutaten kommen aus kontrolliert biologischen Anbau.

Darüber hinaus ist es mir wichtig, die Verbraucher über verschiedene Ernährungsthemen zu informieren. Dieser Bereich befindet sich allerdings noch im Aufbau. Derzeit werden noch alle Bereiche von mir gemanagt…

VDOE: Was waren berufliche Stationen vor der Gründung?
Schon während meines Studiums habe ich immer versucht, in den Semesterferien Praktika bei verschiedenen Firmen zu machen. So war ich bei ErdmannHauser Getreideprodukte GmbH in Erdmannhausen, bei dem Ernährungszentrum mittlerer Neckar, beim Landratsamt im Fachbereich Landwirtschaft in Ludwigsburg, an der Unilever Deutschland GmbH in Heilbronn und bei Kumpf Fruchtsaft GmbH & Co.KG in Markgröningen-Unterriexingen. Nach meinem Studium war ich dann ein Jahr als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Teilzeit am Fachgebiet für Technologie und Analytik pflanzlicher Lebensmittel an der Universität Hohenheim tätig. In dieser Zeit habe ich schon an MixDeinBrot gearbeitet und die Grundbausteine für die Gründung meines Unternehmens gelegt.

VDOE: Was war die Inspiration für die Selbstständigkeit? Kam die Idee schon während des Studiums?
Ja, die Idee kam schon während des Studiums und hat sich nebenher langsam weiterentwickelt. Grundsätzlich hat mich meine Familie zur der Idee geführt. Bei uns wird seit jeher das Brot selbst gebacken, nicht zuletzt wegen einer Allergie in der Familie.
So habe ich mir das Ziel gesetzt, qualitativ hochwertige und schmackhafte Produkte zu entwickeln bzw. zu ermöglichen, die frei von  Konservierungs- und künstlichen Farbstoffen sind, auf Basis des ökologischen Landbaus hergestellt werden und bestimmte Ernährungsformen berücksichtigen. Durch das Zusammenspiel verschiedener Getreidearten mit Nüssen, Gewürzen und weiteren Zutaten können unzählige leckere Brotkreationen hergestellt werden. Dabei sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt. Das ist eine wahre Bereicherung für die traditionsreiche deutsche Brotkultur.

Ich habe mich nach meinem Studium bewusst gegen eine Promotionsstelle und für MixDeinBrot entschieden. Es einfach war im Hinterkopf und ich hätte es immer bereut den Schritt nicht zu wagen, d.h. MixDeinBrot ins Leben zu rufen und etwas ganz neues aufzubauen mit allen Höhen und Tiefen. Das Unternehmen parallel zu einem Vollzeitjob zu managen wäre nicht möglich. Anregungen an der Uni gab es keine.

 

VDOE: Auf welche Marketing- und PR-Strategien setzen Sie?
MixDeinBrot wird auf den verschiedenen  Verbrauchermessen, besonders in Baden-Württemberg, vorgestellt. Dort können die Kunden das fertig gebackene Brot auch probieren. Darüber hinaus sind Zeitschriften- und Zeitungsbeiträge, wie z.B. in der Zeitschrift „köstlich vegetarisch“ oder „Mein Ländle“ eine gute Werbung. Die Zusammenarbeit mit Bloggern, Social Media-Marketing sowie mein Blog, sind zusätzlich wichtige Marketingsäulen.
Es gab bereits einen Fernsehbeitrag innerhalb der Sendung „Der Vorkoster“ mit Björn Freitag (WDR) zu dem Thema „Brot“, was natürlich eine ganz besonders tolle Werbung war.

VDOE: Und wie sieht Ihr beruflicher Alltag aus?
Mein Arbeitstag ist sehr vielfältig. Er beginnt aber jeden Morgen mit dem Check der E-Mails. Danach werden die Aufgaben nach Wichtigkeit sortiert und anschließend entscheide ich mich für einen der Bereiche Produktion, Wareneinkauf, Qualitätssicherung odr Marketing. Dann arbeite ich die anstehenden Aufgaben der Reihe nach ab.

VDOE: Wo soll es in Zukunft für MixDeinBrot hingehen?
MixDeinBrot soll verbessert und vergrößert werden und somit neue Arbeitsplätze schaffen.

ElevatorPitch_2015@privat

Sich präsentieren gehört als Unternehmerin dazu. Hier beim Elevator Pitch in Baden-Württemberg.

VDOE: Haben Sie Erfolgtipps für andere Oecotrophologen / Ernährungswissenschaftler / Lebensmittelwissenschaftler für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit?
In Bezug auf die Selbstständigkeit sollte im Vorfeld ein „Fahrplan“ erstellt werden, der wichtige Meilensteine beinhaltet. Diese können dann in einem bestimmten Zeitrahmen erarbeitet werden. Daneben ist es sehr wichtig sich mit anderen Personen zu vernetzen u.a. bei Gründungswettbewerben oder anderen Veranstaltungen. Nicht zuletzt sollte der Glaube an sich selbst und das Ziel immer an übergeordneter Stelle stehen. Das hilft auch Durststrecken zu überwinden.

Mein persönliches Erfolgscredo: TUN!

VDOE: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg für Ihr Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.