Die ÖG Hamburg bei der Bauck GmbH

2. Oktober 2019  |  Autor: (91 Artikel)
Kategorie(n): Beruf & Praxis, Unterwegs & vor Ort, VDOE-Nachricht
Schlagwörter: , ,
Besuch bei der Firma Bauck

Am 16.5.2019 machten wir Ernährungsberaterinnen uns auf den Weg nach Rosche, in der Nähe von Uelzen in Niedersachsen. Hier sitzt die Firma seit 1969. Ganz in der Nähe des ersten und ursprünglichen Bauckhofes, den “Opa” Eduard Bauck einst aufgebaut hat. Das Thema lockte, der Weg hielt wahrhaft Interessierte nicht ab.

Die Örtliche Gruppe Hamburg des VDOE besuchte die Firma Bauck Naturkost zum Thema „Glutenfrei neu gedacht“. Ein lohnenswerter Rückblick:

Vom Hundertwasser Bahnhof Uelzen ging es zum Firmensitz. Keine Scheunen, keine Windmühle, eher ganz normale moderne Fabrikhallen. Ganz normal? Naja. Abgesehen von dem Grün auf den Dächern vielleicht und den vielen Fahrrädern vor der Tür. Und abgesehen von den hohen ökologischen Standards, denen die Prozesse und Produkte innen drin unterliegen, wie wir später erfahren sollten.

Mit einem herzlichen Hallo durch Ulrich Rueben (Einzelhandelsberater und verantwortlich auch für Schulungen wie unsere), BioKaffee, glutenfreien Muffins und Haferkeksen in zwei Süßstufen begann der kleine Seminartag ganz sinnlich. Rueben vermittelte mitreißend die Werte der Firma. Für uns beispielsweise relevant: Die Verantwortung. Dass „bio“ hier gemacht wird, um zukunftsfähige Landwirtschaft und gesunde Böden zu fördern. Und wann immer möglich, wird es „biodynamisch“. EMAS heißt das Umweltmanagementsystem, mit dem sich die Firma freiwillig kontrolliert und Verbesserungen in puncto Abfall, Emissionen und Energieverbrauch implementiert.

Und was wir live erleben: Die Ehrlichkeit! Ein Vertreter des Marketings und eine QM-lerin diskutieren mit uns über sensibles Werben. Ihnen sei bewusst, dass es an ihren Produkten viel auszuloben gibt. Aber sie wollen lieber etwas zu wenig als zuviel versprechen.

Nur beim „Wunderbrød“ haben sie sich mal wirklich für einen vielversprechenden Namen entschieden. Diese Brotbackmischung, ein Saaten-Haferflocken-Mix ist das Paradebeispiel dafür, wie glutenfrei laut Bauckhof Naturkost funktionieren soll: Aus ganz normalen Zutaten, die jeder in der Küche haben kann, ballaststoffreich, nährstoffreich dazu noch ohne Hefe, ohne Emulgatoren, zuckerfrei – und es schmeckt so gut, dass die ganze Familie mitessen will. Natürlich bio – wie alles bei Bauckhof Naturkost. Aus Beratungsperspektive diskutieren wir beim Kurzvortrag beispielsweise darüber, warum immer mehr Menschen auch ohne Diagnose glutenfrei essen. Über glutenfreien Hafer, den es nun ja endlich gibt. Darüber, wie man das „Wunderbrød“ selber machen könnte und welche Rolle der gute Geschmack in der Compliance spielt. Aber auch welche Qualität der glutenfreien Produkte wir für wichtig erachten. Credo: Nur Gluten rauslassen ist nicht genug.

Nach einer Besichtigung der Produktion bleibt mancher Mund staunend offen. Die unglaublichen Mengen, die dort verarbeitet werden, beeindrucken uns. Irgendwie hätte man das bei “so ’nem Ökounternehmen” nicht erwartet. Und das in einer so friedlichen Atmosphäre, die aus den Mitarbeitern geradezu herausstrahlt. KaiZen, sagt uns Rueben, könnte mit ein Grund dafür sein. Das Prinzip: Jeder Mitarbeiter soll seine Tätigkeiten und seinen Arbeitsplatz permanent kritisch hinterfragen und seine Arbeitsweise kontinuierlich verbessern.
Aber leer bleibt der Mund nicht und nicht der Magen. Zum Abschluss gibt es beide Sorten „Wunderbrød“ zum Verkosten mit köstlichen Aufstrichen und knackigem Gemüse. So hieß es also auch “Glutenfrei neu geschmeckt“ für uns.

Maike Ehrlichmann