Milch mit Uckermärker Luft: Die ÖG Berlin/Brandenburg besucht eine Molkerei

15. Februar 2018  |  Autor: (86 Artikel)
Kategorie(n): Unterwegs & vor Ort, VDOE-Nachricht
Schlagwörter: , , ,

Für die Städter war es wieder Zeit für eine Landpartie, weshalb ich die Örtliche Gruppe Berlin/Brandenburg aufrief und einlud, in die schöne Uckermark mitzukommen, wo uns der Inhaber und Geschäftsführer Gunnar Hemme höchst selbst seinen Hof und seine Molkerei zeigte.

Die Hemme Molkerei ist ein Familienbetrieb in der 21. Generation. In die Uckermark und in das Biosphärenreservat Schorfheide/ Chorin hingegen ist sie mit dem Betrieb von Gunnar Hemme erstmalig verzeichnet. Der Bruder führt einen Hof im Norden Hannovers. Gunnar Hemme ist seit 1998 am Ort und hat sein Geschäft mit dem direkten Kundenabsatz begonnen. Heute sind es 2.500 direkte Abnehmer inklusive Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen in Brandenburg entlang der A11 und bis Nordost-Berlin. Vor ca. neun Jahren erwachte der Kundenwunsch nach regionalen Produkten, was den Einzelhandel als Absatzplatz auf den Plan rief, bei dem die Molkerei nun 2/3 – 3/4 ihres Absatzes macht.

Die Produktpalette ist groß aber nicht unübersichtlich. Die Molkerei stellt Buntmilch (Schoko-Milch), Milch, Joghurt (auch Früchtejoghurts), Butter, Quark und Sahne sowie Frischkäse her. Milch und Joghurt kommen im schlanken Schlauch daher, der wenig Volumen in der Endverwertung hat und zu 40% aus Kalk besteht. Die Milch ist nicht homogenisiert und schmeckt! Im Beutelgriff steckt Uckermärker Luft.

Die Exkursionsteilnehmerinnen mit Inhaber Gunnar Hemme vor dem Familienbetrieb

Wer den Hof besuchen möchte, der möge gern kommen. Derzeit wird ein Besucherzentrum aufgebaut und ist voraussichtlich Ende des Jahres fertig. Ein Sommerfest gibt es hin und wieder, aber auch schlicht zum Einkauf oder für einen Blick auf die Kuh, erreicht man von Montag bis Freitag jemanden auf dem Hof.Ich möchte Herrn Hemme ganz herzlich für den Empfang der Berliner und Brandenburger Oecotrophologinnen am einzigen freien Hoftag (Sonnabend) und die Einblicke ins Molkereigeschäft danken!

Dr. Eva Scharfenberg


Die örtlichen Gruppen (ÖG) des VDOE:

Bundesweit gibt es über sechzig ÖGs, eine in der Schweiz. Sieben Gruppen sind Angebote für Studenten (Bonn, Fulda, Gießen, Kiel, Potsdam, Hohenheim und Freising). Sie alle sind Verbands-Plattformen, um sich als Oecotrophologen, Haushalts-, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaftler regional zu vernetzen und berufliche und fachliche Erfahrungen auszutauschen. Bei den ehrenamtlich organisierten Treffen gibt es ein breites Angebot Exkursionen, Fachvortäge, Diskussionsforen u.n.v.m. Wir freuen uns auf neue Gesichter – auch Nicht-Mitglieder sind zum Schnuppern herzlich eingeladen.