„Perspektive für Berufstätigkeit in der Wissenschaft bestätigt“ – OECOTROPHICA-Preisträgerin im Porträt (2)

20. August 2018  |  Autor: (85 Artikel)
Kategorie(n): Wissenschaft & Forschung
Schlagwörter: , , , ,

Wir setzen unsere Reihe fort, in der wir die Preisträgerinnen des OECOTROPHICA-Preises 2018 vorstellen. Lisa Dicks wurde für ihre Arbeit im Bereich Humanernährung ausgezeichnet. In ihrer Masterarbeit, betreut von Prof. Dr. Sabine Ellinger (Hochschule Niederrhein), setzt sich Lisa Dicks mit dem Einfluss einer regelmäßigen Einnahme eines flavanolreichen Kakaopulvers auf den Stoffwechsel bei Typ-2-Diabetikern auseinender. Der Preis wurde am 22. Juni 2018 im Rahmen der ERNÄHRUNG 2018 verliehen. Wir befragten die PreisträgerInnen dazu, was ihnen diese Anerkennung persönlich bedeutet und welches Gewicht sie dem OECOTROPHICA-Preis für ihren weiteren beruflichen Werdegang beimessen.

Warum haben Sie sich für den Preis beworben?

Lisa Dicks

Lisa Dicks

Ich wurde von Frau Prof. Dr. Ellinger, die meine Masterarbeit betreut hat, auf den OECOTROPHICA-Preis aufmerksam gemacht. Sie hat mich motiviert, mich mit meiner Arbeit dafür zu bewerben – wofür ich ihr sehr dankbar bin.

Was bedeutet der OECOTROPHICA-Preis für Sie?

Ich habe mich über den OECOTROPHICA-Preis sehr gefreut, weil er neben einer guten Note eine besondere Auszeichnung für meine Arbeit ist und meine Leistung durch externe Fachgutachter objektiv bestätigt. Die Auszeichnung bestärkt mich in meinem Wunsch, später im wissenschaftlichen Bereich tätig zu sein.

Was ist Ihre aktuelle berufliche Tätigkeit?

Ich bin als wissenschaftliche Mitarbeiterin am „Kompetenzzentrum für Angewandte Mykologie und Umweltstudien (KAMU)“ der Hochschule Niederrhein tätig und promoviere im Rahmen einer kooperativen Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Hoffen Sie, dass die Auszeichnung positive Auswirkungen auf Ihre berufliche Entwicklung hat?

Die Auszeichnung bestärkt mich in meinem Wunsch, später im wissenschaftlichen Bereich tätig zu sein. Ich hoffe daher, dass sich der OECOTROPHICA-Preis positiv auf meinen beruflichen Werdegang auswirkt und mir später die eine oder andere Türe öffnet.

 

Gruppenfoto OECOTROPHICA

v.l.n.r.: Dr. Carina Schnellbächer, Prof. Dr. Christel Rademacher, Carolin Hauck, Prof. Dr. Helmut Heseker, Ingrid Acker (Vorstand VDOE), Lisa Dicks, Julia Haß (BLL), nicht im Bild ist Dr. Clemens Wittenbecher

 


Der OECOTROPHICA-Preis

  • Jährliche Auszeichnung herausragender wissenschaftlicher Arbeiten in den Bereichen Humanernährung und Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung
  • Sponsor ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL)
  • Neugierig geworden? – Auf der Website des VDOE finden Sie alle Infos zu den Preisträgerinnen sowie die Kurzfassungen ihrer Arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.